DMOZ

DMOZ – ist ein Beitrag noch wichtig?

Suchmaschinenoptimierung – Professionell & Effizient

Hier möchte ich auf einen allen SEO-Spezialisten bekannten Fakt zu sprechen kommen, der diese Community immer wieder und nach wie vor stark beschäftigt: „Ist ein Eintrag in das Verzeichnis von DMOZ für das Ranking einer Site bei Google noch von elementarer Bedeutung?“

Jeder SEO-Spezialist kennt das Problem: Website ist fertig, sie ist live gesetzt, sie wird nun, im Livebetrieb, bei allem wichtigen Directories angemeldet werden müssen (eben auch aus Gründen einer fundierten Suchmaschinenoptimierung) – Anmeldung erfolgt, auch bei DMOZ, und da, tja, ist dann teils wochen-, monate-, und jahrelange Geduld angesagt – wobei hier niemals sicher ist, dass sich die lange Warterei auch lohnt und eines fernen Tages auch von Erfolg gekrönt ist.

Vorteile eines Eintrags in das Listing bei DMOZ ist natürlich (und damit unbestritten), dass es sich bei DMOZ um ein redaktionsgeführtes Verzeichnis handelt. Meint: Jeder angemeldete Eintrag wird Seitens eines Redakteurs geprüft und – wenn alle zu Grunde liegenden Kriterien stimmig sind – auch gelaunched. So weit, so gut. Dieses personenbezogene Aufnahmesystem hat aber auch Nachteile. Denn die Redakteure sind freie Mitarbeiter, die im Tagesgeschäft ihren ureigenen Berufen nachgehen, daher nicht jeden Tag die ihnen zugeleiteten Anträge durch- und abarbeiten (können). Ferner kommt auch ein erheblicher Wechsel bei der Anzahl dieser freien Mitarbeiter negativ zum tragen. Das bedeutet letztendlich: Mal biste Hund, mal biste Baum. Mal ist man erfolgreich, mal schauste in die Röhre.

Meine Erfahrung mit DMOZ ist daher ambivalent zu nennen: Einige angemeldete Sites wurden übernommen, bei anderen sieht´ s ganz danach aus, als dass es damit niemals was wird. Festzustellen ist aber, dass ein Eintrag bei DMOZ von Google (obwohl sie das eher mal verneinen) deutlich positiv goutiert wird – die Rankingpositionen tangiert das nämlich durchaus.

Tipp: Sollte einer von Euch mit DMOZ korrespondieren wollen (sei es nur, um zu fragen „Wo ist meine Site?“), bleibt höflich und sachlich. Es sind „echte Menschen“ auf der anderen Seite der Site. Die einen teils engagierten Job bei DMOZ erledigen dürfen – meine Erfahrung jedenfalls war und ist gewesen: Ich konnte falsche DMOZ-Beschreibungen auf dem kleinen Dienstweg klären und ändern lassen.

Das sagt Google dazu:

Diesen Beitrag habe ich bei google gefunden und möchte ihn hier mit Euch teilen (falls nicht schon bekannt)

Google versus DMOZ

Kommentare sind geschlossen