Pressemeldungen

Das schreibt die Presse über mich, meine Agentur und über das Thema SEO.

Die Publikation der IHK „Bayerisch-Schwäbische Wirtschaft“ schreibt in ihrer Ausgabe 06|2014 zum Thema SEO und unsere Basis-Agentur copycat-promotion folgendes:

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

Gesucht wird: Ihre Website!

Das Internet ist inzwischen für viele Unternehmen nicht mehr nur ein zweites Standbein wirt­schaftlicher Betätigung, sondern als virtueller Marktplatz ein oder das wichtigste Instrument für den Vertrieb und Dienstleistungen. Deswegen gilt heute unter anderem auch die Suchmaschinenoptimierung (SEO) als ein mächtiges Werkzeug des Marketings. Ziel der SEO ist es, die jeweilige Website möglichst weit vorn in den Ergebnislisten der Suchmaschinen zu platzieren.

Anbieter von Suchmaschi­nenoptimierung (SEO) analysieren die bestehende Website eines Unternehmens, gene­rieren und implantieren Bausteine und schaffen relevante Suchbegriffe (Masterkeywords). Zusätzlich werden Fehler in den maßgeblichen SEO-Elementen im Backend und im Frontend (im sichtbaren Bildschirmteil und in der dahinterliegenden Programmierung) getilgt. Sichtba­rer Inhalt, der sogenannte „Content“, wird hinzugefügt oder optimiert und harmonisiert. Teil der Analyse sind auch ein Screening und eine Bewer­tung der Mitbewerber eines Unter­nehmens, um daraus die für eine gute Platzierung im Ranking-Ver­halten der Suchma­schinen optimalen Effekte zu erzie­len.

„Eine Website ist eine öffentlich sichtbare Visitenkarte eines Unternehmens. Doch Vorsicht: Sie überaltert und kann fehler­haft bewertet und gerankt werden.“

Sixtus Seelenmeyer, Geschäftsführer copycat-promotion & seo-caching, Klosterlechfeld

Durch eine SEO kann ein Unternehmen im besten Fall neue Kunden und Absatzmärkte schaffen, wenn es gelingt, das Un­ternehmen im Internet sichtbarer und bekannter zu machen. Über einen längeren Zeitraum soll und wird die SEO auch für eine höhere Besucher­frequenz auf den Internetseiten des Unternehmens sorgen. Eine Website ist eine öffentlich sichtbare Visitenkarte eines Unter­nehmens. Ist diese grafisch und technisch veraltet, dann hat sie keine zukunftsweisende internettaugliche Tragfähigkeit mehr. Auch wenn sich die Kernaussage eines Unternehmens über die Zeit nicht verändert hat, sind die sichtbar dargestellten Inhalte eines Internetauftritts einem Alterungsprozess ausgesetzt. Der sprach­liche und bildliche Inhalt des Web­auftritts ist als Einladung des Un­ternehmens zur Kontaktaufnahme zu verstehen und damit extrem wichtig – daher ist die Frage der Aktualisierung einer Seite ein re­levanter Bestandteil des Marketings, vor allem aber der Selbstdarstellung.

HMTL5 – Webdesign für Smartphones & Tablets

Neben der Überalterung des sichtba­ren Teils einer Website gibt es auch die im Backend befindlichen, un­sichtbaren Teile einer Site. Aktuell werden Seiten im HTML5-Code oder auf PHP-Basis pro­grammiert, sodass auch Endgeräte wie Tablets oder Smartphones die Website wiedergeben können. Viele Unternehmen haben noch Internetauftritte in HTML4 oder noch älteren Versionen, die auf den heutigen mobilen Endgeräten nicht dargestellt werden können. Überalterter Code bedeutet aber auch, dass die dort gesetzten Inhalte nur den damals gültigen Webgesetzen entsprechen. Das Internet ist jedoch per­manent dabei, sich neu zu definieren. Eine Seite passt sich aber nicht auto­matisch die neuen Grundvorausetzungen des Webs an. Folge: Sie überaltert und kann fehlerhaft bewertet und gerankt werden. Dafür muss sie angepasst oder ganz erneuert werden.

Jeder Internetprovider bietet heute Web-Baukastensysteme an, mit de­nen man schnell und unproblema­tisch eine eigene Seite bauen kann. Eigene Schriftarten oder eine individuelle Anpassung des Layouts sind­ hier nicht möglich. Sollte man eines Tages mal den Provider wechseln, dann kann man lediglich die dort hin­terlegten Inhalte sichern, nicht aber die Struktur des basierenden Web-Systems – denn die verbleibt na­türlich beim Provider. Kein Baukastensystem (CMS) generiert einen feh­lerfreien Quellcode. Genau den aber wünschen die Spider und Crawler (das sind die Suchroboter der Such­maschinen), wenn sie die Websites auswerten („crawlen“), um sicher und gut indexieren zu können.

Google liebt sauberen Code

Google liebt fehlerfreien, reinen HTML­-Code. So muss, sollte ein CMS im Einsatz sein, auch dessen generier­ter Quellcode anschließend nochmals per Hand überarbeitet und bereinigt werden. Die Generierung eines sauberen Quellcodes ist neben der richti­gen Aufbereitung der für Google und Co. wichtigen Informationsebenen unerlässlich, wenn eine SEO durch­ geführt wird. Eine Suchmaschinenoptimierung ist aber letztendlich nur dann wirklich erfolgreich, wenn das bestehende Webdesign ebenfalls optimiert wird.

Kommentare sind geschlossen